header.jpg
  • Abholung: Nach telefonischer Absprache mit der Aufnahmekoordination ist auch eine Abholung vom Hauptbahnhof Passau möglich.
  • Adaption: Die Fachklinik bietet eine eigene, von den Kostenträgern anerkannte Adaptionsphase in einem Wohnhaus im Markt Wegscheid an. Hier können sowohl Patientinnen der Fachklinik als auch Patientinnen aus anderen Einrichtungen eine zirka 3-monatige Adaptionsphase durchlaufen. Qualifizierte Praktika werden angeboten.
  • Affektabbruch: Eine Wiederaufnahme ist für Abbrecherinnen innerhalb von 5 Tagen möglich, falls zwischenzeitlich kein schwerer Rückfall vorliegt. Entscheidungen über eine Wiederaufnahme trifft das Mitarbeiterteam und sie ist von der Zustimmung des Leistungsträgers abhängig.
  • Ansatz: Zielorientiertes, wissenschaftlich fundiertes Rehabilitationsprogramm im Rahmen einer therapeutischen Gemeinschaft. Das Rehabilitationsprogramm beinhaltet je nach Therapiephase pädagogische, psychotherpeutische, medizinisch-physiologische und sozialtherpeutische Angebote.
  • Anschrift:
    Fachklinik Schlehreut
    Schlehreut 1, 94110 Wegscheid
    Tel.: 08592/88 17 – 0
    Fax: 08592/88 17 27
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Aufbautherapie: Für Patientinnen mit zuvor regulär abgeschlossener Suchttherapie besteht die Möglichkeit eines 6 bis 8-wöchigen Aufenthaltes zum Zweck der Stabilisierung oder zum Auffangen einer Lebenskrise.
  • Aufnahme: Voraussetzung für die Vergabe eines Aufnahmetermins ist eine schriftliche Bewerbung und Kontakt zu einer Beratungsstelle oder einem Arzt; auf Wunsch Briefwechsel während der Wartezeit; die Aufnahme erfolgt bei geklärter Kostenübernahme und erfolgter Entgiftung; Aufnahmegespräche finden nur in Fällen fraglicher Kontraindikationen oder auf Wunsch der Patientin statt.
  • Bahnstation: Anreise bis Hbf Passau (Intercity), dann Weiterreise mit Bahnbus nach Wegscheid. Nach telefonischer Absprache mit der Aufnahmekoordination ist auch eine Abholung vom Hauptbahnhof Passau möglich.
  • Beratungsstellen: Der Kontakt der Patientin vor Aufnahme zu einer Beratungsstelle ist von zentraler Bedeutung. Während des Aufenthaltes wird die Beratungsstelle von uns über die Therapieentwicklung informiert. Mit Therapieabschluss sollte eine Weiterbetreuung durch eine Beratungsstelle organisiert werden.
  • Besichtigung: Auf Wunsch kann unsere Einrichtung nach terminlicher Absprache besichtigt werden.
  • BtmG: Unsere Einrichtung ist nach § § 35, 36 BtmG anerkannt.
  • Dauer: Die Therapiedauer beträgt bei Erstbehandlung in der Regel 15 Wochen bei alkohol- und medikamentenabhängigen Frauen, bei Drogenabhängigen 6 Monate. Aus therapeutischen Gründen kann sich während der Behandlung eine Veränderung der Therapiedauer ergeben. Für Wiederholungs-, Auffang- und Festigungsbehandlungen gelten in der Regel kürzere Therapiezeiten (ca. 8 Wochen).
  • Einzugsgebiet: Das Einzugsgebiet umfasst schwerpunktmäßig Bayern und Oberösterreich, prinzipiell können jedoch Frauen aus allen Regionen Deutschlands und Österreichs aufgenommen werden.
  • Entgiftung: Eine Entgiftung ist Voraussetzung zur Aufnahme in unserem Haus. Möglichkeiten zur Entgiftung bestehen im Bezirksklinikum Mainkofen bei Deggendorf.
  • Entwöhnung: Die Entwöhnung findet in 3 Bezugsgruppen mit einer Gruppengröße von 10 Patientinnen, die interne Adaption in einer Bezugsgruppe von ebenfalls 10 Patientinnen statt. Jede Bezugsgruppe hat eine/n fest zugeteilten Bezugstherapeuten/-therapeutin.
  • Fremdsprachen: Wir bieten spezielle Betreuung für polnischsprachige suchtkranke Frauen an. Mittels Sprachunterricht soll aber mittelfristig eine Einbindung in die deutschsprachige Therapie erfolgen.
  • Gelder an Patientinnen: Wenn Sie als Angehöriger an eine Patientin in unserer Klinik Geld überweisen wollen, dann verwenden Sie bitte unser Treuhandkonto. Die Kontonummer erhalten Sie auf Nachfrage.
  • Gender: Die Fachklinik Schlehreut orientiert sich an den Anforderungen des Gender Mainstreaming der WHO.
  • Indikationen: Die Abhängigkeit von psychotropen Substanzen (ICD-10: F10 - F19) muss in jedem Falle im Vordergrund stehen. Zusätzlich auftretende Essstörungen (ICD-10: F50) und/oder nicht akut psychiatrische Störungsbilder werden von uns mitbehandelt. Auch substituierte Frauen finden Aufnahme.
  • HIV-Positive: Patientinnen mit HIV-Infektion werden aufgenommen, solange noch kein ARC (AIDS-Related-Complex) oder AIDS manifest aufgetreten ist, d. h. keine speziellen medizinische und/oder pflegerische Maßnahmen notwendig sind.
  • Kapazität: Die Gesamtkapazität beträgt 40 Planbetten für Patientinnen und 20 Betten für Kinder. Nach Phasen unterteilt bedeutet dies für die Entwöhnung 30 Betten für Frauen / 15 Betten für Kinder und für die Adaption 10 Betten für Frauen / 5 Betten für Kinder.
  • Kinder: Wir nehmen Kinder im Alter von 0 – 13 Jahren auf. Voraussetzung ist eine gültige Kostenzusage. Mütter können auch mit mehr als einem Kind (bis zu 3) zur Therapie kommen.
  • Kindertagesstätte: Die Kinder werden während der Therapiezeit der Mütter in unserer heilpädagogisch orientierten Kindertagesstätte in 3 altersgemäßen Gruppen betreut.
  • Kontaktsperre: Zu Beginn der Therapie (Aufnahmephase) besteht 2 – 5 Wochen eine Kontaktsperre zu Angehörigen. Kinder sind von dieser Kontaktsperre ausgenommen. Briefkontakt ist von Anfang an erlaubt.
  • Kontraindikationen: Wenn besondere pflegerische oder klinische Einrichtungen (z. B. besondere Diäten, Rollstuhl) erforderlich sind, Therapieunfähigkeit (z. B. mangelnde Sprachbeherrschung), Gefährdung der Therapie von Mitpatientinnen (z. B. akute Psychosen) vorliegen, kann nicht aufgenommen werden. In Zweifelsfällen erfolgt eine Klärung durch ein Aufnahmegespräch oder zusätzliche Befundunterlagen.
  • Kostenträger: Es bestehen Versorgungsverträge mit den Deutschen Rentenversicherungsträgern und den Krankenkassen. Außerdem übernehmen die Sozialämter bei entsprechenden Voraussetzungen die Kosten. Für Kinder werden die Kosten mit dem Haushaltshilfeantrag beantragt.
  • Lage: Die Fachklinik Schlehreut liegt im Südosten Deutschlands in Bayern beim Markt Wegscheid. Sie liegt ca. 35 km östlich von Passau, direkt an der deutsch-österreichischen Grenze. Die Grenze zur CR befindet sich ca. 40 Kilometer nordöstlich.
  • Mitarbeiter: Die personelle Ausstattung der Fachklinik Schlehreut wird vorgegeben durch den Leitfaden „Strukturqualität von Reha-Einrichtungen – Anforderungen der Deutschen Rentenversicherung“ (DRV, 2010). Alle Mitarbeiter der Fachklinik Schlehreut bilden das Gesamtteam. Dieses ist je nach Aufgabenbereich in kleinere Bereichsteams unterteilt. Das Mitarbeiterteam ist multiprofessionell und gemischtgeschlechtlich zusammengesetzt.
  • Mitgliedschaften: Die Fachklinik Schlehreut ist Mitglied im Bayerischen Landesverband des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (Parität, DPWV), im „Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. (buss)“ in Kassel, bei deQus (Deutsche Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Suchttherapie e. V.) und im "Arbeitskreis Gesundheit e. V.". Sie arbeitet daneben in regionalen Gliederungen der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft des Versorgungsgebietes Passau und anderen Arbeitskreisen mit.
  • Packliste: Sie sind sich nicht sicher, ob Sie an alles für den Aufenthalt in der Fachklinik gedacht haben? Hier finden Sie zur Unterstützung eine Packliste im PDF-Format (ca. 104 KB).
  • Patientinnentelefon: Die Patientinnen der Selbsterfahrungsphase sind in den therapiefreien Zeiten und am Wochenende unter der Tel.: 08592 / 8517 zu erreichen. In der Adaption ganztags unter 08592 / 8165.
  • Phasen: Die Gesamttherapie ist in drei Phasen unterteilt: die Impulsphase (2 - 5 Wochen), die Selbsterfahrungsphase (ca. 2 - 4 Monate), die Wiedereingliederungsphase (2 Wochen bis 2 Monate). Hieran kann sich eine Adaption anschließen.
  • Praktikum: Patientinnen, die auch die Adaptionsphase durchlaufen, machen während ihres Gesamtaufenthaltes ein (qualifiziertes) Praktikum in den Bereichen Handwerk, Verwaltung oder Soziales in internen oder externen Abteilungen/Einrichtungen.
  • Quereinstieg: Grundsätzlich ist bei uns ein Quereinstieg aus anderen therapeutischen Maßnahmen möglich. Dies erfordert die Abklärung mit dem Kostenträger und eine Absprache mit uns. In erster Linie ist an einen Wechsel aus Einrichtungen ohne Adaption in unser Adaptionshaus zu denken.
  • Räumlichkeiten: Die 3 Therapiephasen der Entwöhnung sind in Schlehreut in verschiedenen Räumlichkeiten untergebracht. Grundsätzlich erfolgt die Unterbringung in Einzel- oder (für Mütter mit ihren Kindern) in Doppelzimmern mit Nasszelle. Es stehen jeweils Räumlichkeiten zur Freizeitgestaltung zur Verfügung.
  • Rückfälle: Bei einem Rückfall auf dem Klinikgelände erfolgt in der Regel die Entlassung aus der Klinik. Rückfälle im Rahmen von externen Therapieaufträgen werden in der Regel therapeutisch bearbeitet. Grundsätzlich entscheidet das Mitarbeiterteam.
  • Schwangerschaft: Die Fachklinik nimmt auch schwangere Suchtkranke auf, die neben der Durchführung der Suchttherapie speziell medizinisch versorgt und auf die Niederkunft vorbereitet werden.
  • Substitution: (schwangere) Substituierte können unter bestimmten Voraussetzungen zur Entwöhnung aufgenommen werden. Ziel ist die Abstinenz.
  • Telefon: Aufnahmetermine und Verwaltung: 08592 / 88 17 - 0, Fax: 08592 / 88 17 27.
  • Träger: Fachklinik Schlehreut – Rehabilitationseinrichtung für suchtkranke Frauen und deren Kinder gemeinnützige GmbH.
  • Unterbringung: Einzelzimmer und Zweibettzimmer, jeweils mit Nasszelle; Kinder bei den Müttern.
  • Voraussetzungen für die Aufnahme (formal): Gültige Kostenzusage, Entgiftung, gültige Krankenversicherung, Taschengeld geregelt, Zahnsanierung und Gesundheitszeugnis.
  • Wiederaufnahme: Nach Rückfall erfolgt eine Wiederaufnahme frühestens nach sechs Wochen, sofern ein Therapieplatz frei ist und am Verhalten der Patientin deutlich erkennbar ist, dass eine ernsthafte Motivation vorliegt. Die Therapie beginnt wieder von vorne mit neuer Bewerbung, Kostenzusage etc. Bei einem Affektabbruch kann es zur Wiederaufnahme innerhalb von fünf Tagen kommen. Entscheidungen über eine Wiederaufnahme trifft das Mitarbeiterteam und sie ist von der Zustimmung des Leistungsträgers abhängig.
  • Zertifizierung: Die Fachklinik Schlehreut unterhält ein Qualitäts-Managementsystem und ist nach der DIN EN ISO 9001:2008 und den Richtlinien der BAR zertifiziert.
  • Ziel: suchtmittelfreie (abstinente) Erwerbstätigkeit.
  • Zielgruppe: suchtkranke Frauen und Mütter mit ihren Kindern.
Wenn Sie als Angehöriger an eine Patientin in unserer Klinik Geld überweisen wollen, dann verwenden Sie bitte unser Treuhandkonto:
Die Kontonummer erhalten Sie auf Nachfrage.
 

© Fachklinik Schlehreut